Service-Bereich Atemschutzgeräte

Die Atemschutzwerkstatt der LSTE arbeitet auf der Grundlage der
Verwaltungsvorschrift des Ministers des Inneren über die funktions-und sicherheitstechnische
Prüfung an Fahrzeugen und Geräten des Brand-und Katastrophenschutzes

Vom 15.02.1993, veröffentlicht  im Abl. f. Brdbrg., 4. Jahrg., Nr. 23 vom 18.03.1993

Die Atemschutzwerkstatt besteht seit 1994 und ist dem Hauptsachgebiet 21 zugeordnet.

Die Ausbildung aller Mitarbeiter wird durch Schulungen und Sonderlehrgänge jederzeit auf den neuesten Stand gebracht.

In diesem Bereich werden hauptsächlich folgende Serviceleistungen erbracht:

  • Überprüfung und Instandsetzung von Atemschutzgeräten,
  • Überprüfung und Grundüberholung von Druckminderern und Lungenautomaten,
  • Überprüfung und - soweit möglich - auch die Instandsetzung von Chemikalienschutzanzügen.

Zum Servicepaket gehört auch die gesetzlich vorgeschriebene innere Untersuchung und Druckprüfung von Atemluftgeräteflaschen, welche in Zusammenarbeit mit dem TÜV durchgeführt wird.
Die dazu erforderlichen vorbereitenden Arbeiten sowie die Wiederinbetriebnahme der Geräte gehören zum Leistungsumfang.

Auch die Instandsetzung der Flaschenventile ist Bestandteil der Arbeiten. Schließlich werden in dieser Werkstatt auch technische Druckminderer, Armaturen und Steuerorgane für Lufthebetechnik sowie die Fachausstattung der Katastrophenschutzfahrzeuge überprüft und instandgesetzt.

Die Atemschutzwerkstatt steht den FTZ, Berufsfeuerwehren, THW und Technischem-Dienst der Polizei zu Problemen im Bereich Atemschutz mit Stellungnahmen beratend zur Seite.

Letzte Aktualisierung: 20.11.2014

Kontakt AT-Servicebereich

Ralf Wollny
E-Mail an Kundendienst Atemschutz
Telefon: 033845 479-35