Die Teilnehmer klar im Fokus

Obwohl die LSTE, Teilbereich Landesschule, vom 18. bis 22. Februar 2019 geschlossen blieb, hatten alle Beschäftigten des Ausbildungsbereiches die Teilnehmerschaft der brandenburgischen Feuerwehren in den Vordergrund ihres Handelns gestellt. Dass in dieser Woche für Lehrgangsteilnehmerinnen und Lehrgangsteilnehmer kein Lehrgangsbetrieb angeboten wurde, hatte einen wichtigen Grund. Die Ausweitung des bereits vorhandenen Praxisbezugs zum verbesserten und optimierten Lernerfolg der Feuerwehrangehörigen, die die LSTE im Rahmen von Führungs- und Sonderaus- sowie -fortbildung besuchen, war das wesentliche Ziel dieser notwendigen, internen Fortbildungsveranstaltung.

In ganzheitlicher Betrachtung wurden unter Federführung und Moderation eines externen Beraters von der TRANSFER GmbH handlungsorientierte Lösungsansätze zur Steigerung der Lerneffektivität vorgestellt und als Ergebnis in einem Maßnahmenplan fixiert. Neben der Hervorhebung der Bedürfnisse der Teilnehmer verdeutlichte Herr Gründel auch Grundsätze der Moderation, die Möglichkeiten und Grenzen der Gruppenarbeit und gab wertvolle kleine Tipps, die auch unsere erfahrenen Lehrkräfte dankend annehmen werden, um die theoretischen und praktischen Unterrichte künftig lebhafter und greifbarer zu gestalten.

Doch nicht nur die handlungsorientierte Unterrichtsgestaltung war für die Lehrkräfte Gegenstand der Betrachtung und vertiefender Diskussionen. Auch psychologische Aspekte, insbesondere das Verhalten bei Extremsituationen, bildeten den Rahmen für den zweiten Teil der Fortbildungswoche. Als Dozenten für dieses komplexe und vielschichtige Themenfeld konnte Herr Heiko Schmidt, Leiter des Internationalen Zentrums der Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg, gewonnen werden. Durch seine Verwendungs- und Erfahrungsbreite gelang es ihm, die Beschäftigten der LSTE durch praxisnahe, aber auch abstrakte Beispiele für Prozesse des menschlichen Denken und Handelns zu sensibilisieren. Die aus seinen Ausführungen gewonnenen Erkenntnisse dienen den Beschäftigten künftig einerseits zum besseren Verständnis für die eigenen mentalen und physischen Leistungsgrenzen und anderseits zur Akzeptanzerweiterung für das Verhalten anderer Personen in Stresssituationen. Zudem bauten die Erläuterungen von Herrn Schmidt das Hintergrundwissen der Beschäftigten zur Stoffvermittlung gegenüber den Lehrgangsteilnehmerinnen und -teilnehmern auf, um künftig eine weitere Qualitätsverbesserung im Bereich der Führungslehre erzielen zu können.

Diese interne Fortbildungswoche stellte bislang ein Novum an der Einrichtung dar. Doch die erzeugten Ergebnisse und gewonnenen Erkenntnisse bei den Beschäftigten lassen nur den Rückschluss auf eine regelmäßige Fortführung einer solchen Veranstaltungsreihe zu, um neben der fachlichen Kompetenzerweiterung auch die Motivations- und Teamfähigkeit auszubauen. Denn eins ist allen Beteiligten klar: die Aktivierung und Kompetenzvermittlung der Teilnehmer kann nur im Team erreicht werden.

Handlungsorientierter UnterrichtNeues Fenster: Bild vergrößernDie Perspektive im Blick Handlungsorientierter UnterrichtNeues Fenster: Bild vergrößernEmotionen im Fokus Handlungsorientierter UnterrichtNeues Fenster: Bild vergrößernStrategien erarbeiten Handlungsorientierter UnterrichtNeues Fenster: Bild vergrößernInteressante Impulsvorträge

Letzte Aktualisierung: 01.03.2019
Verantwortlich: Heinz Rudolph