Mitarbeiter der LSTE unterstützen bei vergangenen Waldbränden

Bereits in der Anfangsphase des Sommers wurde das Land Brandenburg von mehreren Waldbränden heimgesucht. Bei den großen und langanhaltenden Einsätzen unterstützten auch Mitarbeiter der LSTE.

Zu den wesentlichen Aufgaben gehörten:

  • Informationsaustausch und Verbindung zwischen der Einsatzleitung und dem Koordinierungszentrum Krisenmanagement der Landesregierung (KKM) des Ministeriums des Innern und für Kommunales (MIK)
  • Beratung der Einsatzleitung bei Anforderungen von überörtlichen Feuerwehr- und Katastrophenschutzkräften, anderen Behörden (z. B. Hubschrauber von Landes- oder Bundespolizei) oder länderübergreifenden Einheiten
  • Beratung und Unterstützung des Einsatzleiters und des Personals im Führungsstab bzw. in der Technischen Einsatzleitung (TEL)
  • Teilnahme an Lagebesprechungen

Bei folgenden Waldbrandlagen war die LSTE beteiligt:

Waldbrand bei Jüterbog (TF)

Sieben Tage vom 03.06.2019 bis zum 09.06.2019 erfolgte täglich der Einsatz von zwei bis drei Verbindungspersonen sowohl in der Koordinierungsgruppe des Stabes (KGS) der Kreisverwaltung in Luckenwalde als auch im Führungsstab in der Ortsfeuerwehr Frankenförde.

Waldbrand in der Lieberoser Heide im Amt Lieberose/Oberspreewald (LDS)

Acht Tage vom 24.06.2019 bis zum 01.07.2019 waren täglich zwei Verbindungspersonen, wechselnd im Schichtdienst, innerhalb des Führungsstabes im Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Lieberose eingesetzt.

Waldbrand bei Wiesenau/Ziltendorf im Amt Brieskow-Finkenheerd (LOS)

Drei Tage vom 26.08.2019 bis zum 28.06.2019 war jeweils eine Verbindungsperson der LSTE eingesetzt. Zunächst in der Technischen Einsatzleitung (TEL) im Feuerwehrhaus der Gemeinde Wiesenau, später im Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Technischem Zentrum (FKTZ) in Fürstenwalde/Spree.

Die LSTE unterstützte nicht nur personell, sondern auch materiell mit zwei Fireflex-Tanks. Diese verlastbaren Faltbehälter haben ein Fassungsvermögen von rund 37.000 Litern. Mit deren Hilfe können Hubschrauber die sog. Bambi Buckets (Außenlastfaltbehälter) für die Waldbrandbekämpfung aus der Luft befüllen. Darüber hinaus wurde ein Fireflex-Tank für die bodengebundene Waldbrandbekämpfung in der Lieberoser Heide genutzt. Die Feuerwehr Braunschweig setzte den Tank als Zwischenspeicher für die Wasserförderung mit ihrem HFS-System ein. Dieses Hochleistungspumpensystem kann über F-Schläuche einen Volumenstrom von bis zu 8.000 l/min erzeugen.

Stationiert sind die zwei Fireflex-Tanks am Dienstort der LSTE in Borkheide und bei der Hubschrauberstaffel der Bundespolizei in Ahrensfelde OT Blumberg. Der Transport zur Einsatzstelle erfolgt entweder durch Mitarbeiter der LSTE oder direkt auf dem Luftweg durch die Bundespolizei.

WaldbrandNeues Fenster: Bild vergrößern @LSTE  WaldbrandNeues Fenster: Bild vergrößern @LSTE  WaldbrandNeues Fenster: Bild vergrößern @LSTE  WaldbrandNeues Fenster: Bild vergrößern @LSTE

WaldbrandNeues Fenster: Bild vergrößern @LSTE  WaldbrandNeues Fenster: Bild vergrößern @LSTE WaldbrandNeues Fenster: Bild vergrößern @LSTE  WaldbrandNeues Fenster: Bild vergrößern @LSTE

Letzte Aktualisierung: 05.07.2019
Verantwortlich: Sebastian Kalka