Neue LF-KatS-Generation des Bundes: erste Fahrzeuge in BB

Am 4. November 2020 wurden die ersten beiden Löschgruppenfahrzeuge LF-KatS des Bundes der neuen Fahrzeuggeneration an den Landkreis Potsdam-Mittelmark (LK PM) im Beisein von Herrn Blasig (Landrat des LK PM), Herrn Heinze (Kreisbrandmeister LK PM), Herrn Dr. Dietel (Referatsleiter 34, MIK), Herrn Rudolph (Leiter der LSTE und Landesbranddirektor) sowie den Hauptverwaltungsbeamten und Kameraden der Stadt Bad Belzig und der Gemeinde Wiesenburg/Mark am Dienstort Borkheide übergeben.

Dies ist der Auftakt zur Ablösung der bisherigen LF 16-TS im brandenburgischen Bestand, die in Anfang der 90iger Jahre beschafft wurden und sukzessiv die Verschleißgrenze erreicht haben oder demnächst erreichen werden. Nur durch umsichtige Wartungs- und Instandsetzungsmaßnahmen der LSTE konnte die Einsatzbereitschaft vieler LF 16-TS im Land Brandenburg über den gewöhnlichen Nutzungszeitraum hinaus sichergestellt werden. Insgesamt sollen 28 LF-KatS im Land Brandenburg stationiert werden.

Die LF-KatS sind Unterstützungskomponenten des ergänzenden Katastrophenschutzes des Bundes und wirken im Sinne eines Doppelnutzeneffektes im Katastrophenschutz des Landes und im Zivilschutz des Bundes mit. Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte werden durch die Träger des örtlichen Brandschutzes und der örtlichen Hilfeleistung gestellt. Gleichzeitig können diese Träger die Fahrzeuge auch zur örtlichen Gefahrenabwehr hinzuziehen. In diesem Fall können sich die Ortsfeuerwehren Reetz (Gemeinde Wiesenburg/Mark) und Ragösen (Stadt Bad Belzig) über die neue Technik, die speziell für die Wasserversorgung über lange Wegstrecke und die einfache technische Hilfeleistung (inkl. Ausleuchten von Einsatzstellen) konzipiert wurde, freuen. Bereits im Jahr 2015 mussten die beiden LF 16-TS im LK PM aufgrund von Verschleiß ausgesondert werden.

Die LSTE wünscht den beiden Ortsfeuerwehren mit den neuen Fahrzeugen allzeit gute Fahrt, wenig Einsätze, dafür aber viele Übungsdienste!

 

Was ist an den LF-KatS im Vergleich zu den LF 16-TS anders?

-      300 m der 600 m B-Druckschlauch können während der Fahrt (aus Schlauchkassetten) verlegt werden

-      ein offener Faltbehälter (5.000 l) zum Aufbau einer offenen Schaltreihe wird mitgeführt

-      ein eingebauter Löschmittelbehälter mit einem Volumen von 1.000 l

-      statt der TS 8/8 wird eine PFPN 10-1500 mitgeführt

-      2 umluftunabhängige Atemschutzgeräte können bereits während der Fahrt anlegt werden

-      Beladungsgegenstände zur einfachen technischen Hilfeleistung wurden um das Modul Beleuchtung (einschließlich Stromerzeuger) ergänzt

-      im Rahmen des Trinkwasserschutzes wurden 3 Systemtrenner verlastet

-      die dreiteilige Schiebleiter ist entfallen

Für weitere Detailinformationen können Sie gern das Begleitheft nutzen. [Begleitheft LF-KatS]

 

Wer entscheidet im Land Brandenburg darüber, wo ein LF-KatS stationiert wird?

Das Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg (MIK) priorisiert die Fahrzeugverteilung auf die Landkreise und kreisfreien Städte. Die Landkreise und kreisfreien Städte als untere Katastrophenschutzbehörden wiederum legen in Abstimmung mit den örtlichen Aufgabenträgern final die Stationierung vor Ort fest.

Hier finden Sie das bundesweite Ausstattungssoll des ergänzenden Katastrophenschutzes des Bundes, aus der Sie die Soll-Zahlen für Brandenburg entnehmen können. [SOLL-Ausstattung des ergänzenden KatS (Bund)]

 

Neues Fenster: Bild vergrößern ©Kalka Neues Fenster: Bild vergrößern ©Kalka Neues Fenster: Bild vergrößern ©Kalka

Letzte Aktualisierung: 05.11.2020
Verantwortlich: Norman Barth