Toolbar-Menü

10.11.2022

Auswertung der Waldbrandsaison 2022

Der Leiter der LSTE, Heinz Rudolph, betonte während der Eröffnung, dass die Veranstaltung vielmehr eine Schwachstellenanalyse und weniger eine reine Rückschau der Geschehnisse darstellen soll. Daran anschließend hielt Dr. Markus Grünewald, Staatssekretär im Ministerium des Innern und für Kommunales (MIK), ein Grußwort. Er verdeutlichte in seiner Ansprache, dass die Einsatzkräfte aus allen Bereichen der Gefahrenabwehr im Jahr 2022 sehr stark durch Waldbrandereignisse gefordert waren. Die gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen gilt es gemeinsam festzuhalten, um für künftige Szenarien besser gewappnet zu sein.

Die Auswertungsveranstaltung gliederte sich in drei Themenblöcke:

  1. Grenzüberschreitende Einsatzlagen Brandenburg-Sachsen

Sichtweisen einer brandenburgischen Feuerwehr, einer sächsischen Feuerwehr und des Kampfmittelbeseitigungsdienstes (KMBD BB)

  1. Weiterentwicklung der luftgebundenen Brandbekämpfung

Sichtweisen der Bundespolizei-Fliegerstaffel und der Bundeswehr sowie Vorstellung des novellierten Modells Luftkoordinator durch die LSTE

  1. Gefährdung von Siedlungsflächen

Großwaldbrände in Beelitz/Seddiner See und in Falkenberg/Elster

Jeder Block bestand aus zwei bis drei Vorträgen von an Waldbrandeinsätzen Beteiligten und anschließender Podiumsdiskussion. Die Debatten wurden sehr lebhaft und sachdienlich geführt.

Die sowohl in den Vorträgen als auch in den Diskussionen getätigten Kernaussagen werden bei konzeptionellen Tätigkeiten zur Weiterentwicklung in der luft- und landgebundenen Vegetationsbrandbekämpfung eine Berücksichtigung finden.

Die Präsentationen der Auswertungsveranstaltung wurden den Anwesenden per Downloadlink zur Verfügung gestellt.

Die LSTE bedankt sich bei den Teilnehmenden für die konstruktive Mitwirkung an der Tagung und beim Gastgeber, der LEAG, für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und der Verpflegungsleistungen.


Datum
10.11.2022
Datum
10.11.2022