Lagerbestand und Bedarfsfeststellung

Im Katastrophenschutzlager werden diverse Geräte und Materialen zur Bewältigung von Großschadensereignissen und Katastrophen vorgehalten. Schwerpunkte im Lagerbestand bilden hierbei:

  • Deichverteidigung,
  • Schutzausrüstung,
  • Pumpen und Zubehör,
  • Ölschadensbekämpfung,
  • Stromerzeugung und Beleuchtung,
  • und Unterbringung/Versorgung.

Die Bestände des zentralen Katastrophenschutzlager dienen zur Bedarfsergänzung der Katastrophenschutzlager der Landkreise und kreisfreien Städte.

Schildern Sie im Bedarfsfall die konkret benötigte Fähigkeit sowie die notwendigen Mittel, die Sie zur Gefahrenabwehr benötigen. Den aktuellen Bestand des Katastrophenschutzlagers können Sie hier einsehen.

Anforderungswege von Bedarfsmitteln aus dem Katastrophenschutzlager

Unterhalb von Katastrophenlagen und Großschadensereignissen kontaktieren Sie bitte die LSTE oder das Koordinierungszentrum Krisenmanagement (KKM) im Ministerium des Innern und für Kommunales Brandenburg (MIK). Beachten Sie bitte die Bürozeiten!

  • während der üblichen Bürozeiten:
    • direkt über die LSTE (Tel. 03364 757-0) oder
    • das KKM (0331 866-2475, -2476)
  • außerhalb der üblichen Bürozeiten: ausschließlich über den Bereitschaftsdienst des KKM im MIK
    (Tel. 0171-552 8096)

Im Katastrophenfall oder bei der Feststellung von Großschadensereignissen nehmen Sie bitte ausschließlich Kontakt mit dem KKM im MIK (Tel. 0171-552 8096) auf.

Anforderungswege von Bedarfsmitteln aus dem Katastrophenschutzlager

Unterhalb von Katastrophenlagen und Großschadensereignissen kontaktieren Sie bitte die LSTE oder das Koordinierungszentrum Krisenmanagement (KKM) im Ministerium des Innern und für Kommunales Brandenburg (MIK). Beachten Sie bitte die Bürozeiten!

  • während der üblichen Bürozeiten:
    • direkt über die LSTE (Tel. 03364 757-0) oder
    • das KKM (0331 866-2475, -2476)
  • außerhalb der üblichen Bürozeiten: ausschließlich über den Bereitschaftsdienst des KKM im MIK
    (Tel. 0171-552 8096)

Im Katastrophenfall oder bei der Feststellung von Großschadensereignissen nehmen Sie bitte ausschließlich Kontakt mit dem KKM im MIK (Tel. 0171-552 8096) auf.